Was macht ein gutes Reise E-Bike aus?

Reisen mit dem Fahrrad sind seit einigen Jahren immer mehr im Kommen: Sei es aus Liebe zum Radfahren, der Natur und Umwelt oder weil während der Corona-Pandemie nur Inlandsurlaube möglich waren – noch nie waren so viele Menschen auf zwei Rädern im Urlaub. Eine Radreise kann mehrere Wochen oder gar Monate lang sein, aber auch ein Wochenendstrip kann ein wirklich wohltuendes Abenteuer sein, bei dem Du Sport und Entspannung verbinden kannst. Um noch bequemer die Landschaft und verschiedenen Sehenswürdigkeiten genießen zu können, kannst Du ein E-Bike beim Verreisen nutzen.

Die gesparte Kraft kann Dir helfen, extra Kilometer zurückzulegen, oder sorgt einfach dafür, dass Du nicht so sehr ins Schwitzen gerätst, insbesondere mit etwas mehr Gepäck. Aber welche Art E-Bike ist am besten geeignet für ausgiebige Touren und worauf solltest Du bei Deinem E-Bike besonders achten, wenn Du Dir eine längere Radtour vornimmst? All das und hoffentlich auch noch ein bisschen mehr wollen wir in diesem Artikel beantworten.

Gibt es spezielle Reise-E-Bikes?

Kurz gesagt: Es kommt drauf an. Auf den meisten Verkaufs-Websiten für E-Bikes wirst Du die Kategorie der Reise E-Bikes eher vermissen. Wenn Du beim Fahrrad-Händler Deines Vertrauens nach einem Reise E-Bike fragst, wird Dir meist ein Trekking E-Bike angeboten werden. Generell sind Trekking E-Bikes, unter die auch sogenannte SUV E-Bikes fallen, die Kategorie, in der Du E-Bikes findest, die für lange Touren und somit auch längere Sitzzeiten konzipiert sind. Die leicht gebeugte Sitzposition bei einem Trekking E-Bike verteilt das Gewicht gleichmäßig auf Gesäß und Arme, so dass kein Bereich Deines Körpers übermäßig beansprucht wird. Ein paar kleinere Zwicker sind bei langen Touren aber absolut normal, gerade wenn Du nicht oft fährst. Die Bereifung von Trekking E-Bikes ist der perfekte Kompromiss, da Du gut über Straßen aber auch über Schotterwege fahren kannst. Beim Komfort hilft zudem, dass die meisten Trekking E-Bikes mittlerweile Federgabeln verwenden, um Erschütterungen besser auszugleichen und Deine Gelenke zu schonen.

Wenn Du hingegen etwas sportlichere Touren vorhast sind vielleicht Gravel E-Bikes etwas für Dich, die meistens ihre eigene Kategorie bilden oder mit zu den Rennrädern gezählt werden. Diese Trendräder vereinen das minimalistische Design und Exterieur von klassischen Rennrädern, sind aber durch ihre breitere Bereifung auch für unebenere Untergründe bestens geeignet. Also bleibt festzuhalten: Trekking bzw. SUV E-Bikes sind die Kategorie, in der Du Reise-Ebikes findest, auch hier bei uns. Wenn Du sportlichere Reisen vorhast wirst Du wahrscheinlich vor allem unter den Gravel E-Bikes fündig.

Komfort und generelle Tipps zu Reisen mit dem E-Bike

Bevor Du Dir überlegst, ein Reise E-Bike anzuschaffen, oder Dich fragst, ob Dein aktuelles (E-)Fahrrad in Frage kommt für eine längere Tour, musst Du Dir bewusst sein, welches Einsatzgebiet Du befahren willst und was für Dich an einem E-Bike wichtig ist. Wenn Du eine Tour durch sehr unebenes Terrain, durch den Wald oder primär auf Schotterpisten planst kommen andere E-Bikes für Dich in Frage, als wenn Du auf primär asphaltierten Straßen fährst. Außerdem solltest Du Dir im Klaren sein, ob für Dich bei Deiner Tour hauptsächlich der Komfort im Vordergrund steht oder ob Du Dich sportlich ausreizen möchtest – erneut ändert sich mit der Intention das für Dich beste E-Bike und worauf Du achten musst.

Ein paar generelle Tipps gibt es natürlich unabhängig vom Einsatzgebiet und der geplanten Tour. Zunächst einmal ist es natürlich am wichtigsten, dass Du bequem auf deinem Zweirad sitzt und Dir auch nach mehreren Kilometern nichts übermäßig schmerzt. Denn eine Verletzung, Zerrung oder Ähnliches, die über normale Muskelermüdung hinausgeht, kann Deine Tour frühzeitig beenden. Achten solltest Du auf einen passenden Sattel, der die richtige Härte besitzt. Noch wichtiger als der Sattel ist aber die richtige E-Bike Ergonomie, die sich aus Deiner Sitzposition zusammensetzt. Für entspannte Touren sind aufrechtere Positionen empfehlenswerter, da dort mehr Gewicht auf Deinem Gesäß und Oberschenkeln lastet. Grundsätzlich ist es gerade nach langer Fahrpause erst einmal vollkommen normal, wenn Dein Gesäß schmerzt. Wenn diese Schmerzen aber auch nach mehrmaligem Fahren anhalten, solltest Du etwas an Deinem E-Bike ändern: also zum Beispiel Sattelhöhe (inklusive dem Sattel selbst), Rahmen- oder Lenkerhöhe. Für den zusätzlichen Wohlfühlfaktor solltest Du Dein Touren E-Bike schon mehrere hundert Kilometer eingefahren haben, damit Du mit allen Features und Eigenheiten vertraut bist.

Mit der richtigen Elektronik machen Radreisen mehr Spaß

E-Bike Motor
Der E-Bike Motor unterstützt beim Antrieb und ist zusammen mit Akku und Display das Kernstück eines E-Bikes.

Außerdem solltest Du beim Planen Deiner Tour definitiv darauf achten, dass Du genügend Akkukapazität hast, um zu vermeiden, dass Du mehrmals täglich aufladen musst. Akkus mit 500 Wattstunden sind mittlerweile bei durchschnittlichen bis überdurchschnittlichen Trekking E-Bikes quasi Standard und sind unserer Meinung nach ein guter Richtwert. Mehr Kapazität schadet natürlich nicht, weniger sollte es aber nicht sein, es sei denn Du planst bei Deiner Tour regelmäßige Stopps in Cafés oder Gaststätten an vielbefahrenen Radwegen – dort wird Dir meist während der Pause der Akku geladen. Für Touren mit anstrengenden Anstiegen sollte der Motor Deines E-Bikes genügend Drehmoment – angegeben in Newtonmetern (Nm) – besitzen, um Dich ausreichend unterstützen zu können. Wir empfehlen Unterstützungen ab 50 Nm und es gilt je mehr desto bequemer. Antriebssysteme mit mehreren Unterstützungsstufen sind definitiv zu empfehlen, um für jede Situation die richtige Unterstützung bereitzustellen. So kannst Du beispielsweise bei den Motoren des Marktführers Bosch zwischen fünf individuellen Unterstützungsstufen auswählen.

Das letzte Teil der Elektronik ist Dein Display. Dieses sollte übersichtlich gestaltet sein und es Dir im Idealfall sogar erlauben, eine Navigationssoftware zu nutzen. Sollte Dein Display diesen Luxus nicht haben, haben wir Dir hier die besten Handy-Apps zusammengestellt. Abschließend lohnt es sich gerade bei der Elektronik auf Markenqualität zu achten. Hersteller wie Bosch oder Shimano beweisen seit einigen Jahren, dass Du Dich auf ihre Antriebssysteme verlassen kannst und Sie durch ihre intelligente und angenehme Fahrdynamik ideal unterstützen. Die Elektronik ist das Herzstück eines jeden E-Bikes und sollte dementsprechend auch ausgesucht werden.

Gepäck und Unfallprävention bei E-Bike Fahrradreisen

Definitiv eine universelle Bedingung für ein gutes Touren E-Bike ist die Möglichkeit, Satteltaschen anzuhängen, denn das Mitführen eines schweren Rucksacks auf Deinem Rücken solltest Du vermeiden – das kann nach vielen Kilometern sehr schmerzhaft werden und verlagert zudem den Schwerpunt Deines Bikes nach oben. Für das Anhängen von Satteltaschen benötigst Du im Fall eines Trekking E-Bikes einen Gepäckträger. Beim Anhängen von Satteltaschen und weiterem Gepäck musst Du das zulässliche Maximalgewicht Deines E-Bikes beachten. Wie Du Dein E-Bike am Besten packst und welche Satteltaschen für Deine Tour sinnvoll sind erfährst Du hier.

Allgemein sollte Dein E-Bike gerade vor längeren Touren in guter Verfassung sein, es sei denn Du werkelst gerne in Deinem Urlaub am Straßenrad herum. Um auf Nummer sicher zu gehen kannst Du Dein E-Bike vorab in die Fahrradwerkstatt Deines Vertrauens geben, um mögliche Fehler überprüfen und ausbessern zu lassen. Aber auch zu Hause kannst Du alle wichtigen Komponenten wie Schaltungen, Bremsen und Elektronik einmal durchgehen und wenn nötig reparieren. Gerade Schaltungen und Bremsen sind besonders wartungsintensiv und so lohnt es sich auch hier auf bewährte Namen wie bspw. Shimano oder Tektro beim Kauf Deines E-Bikes zu achten, um wiederkehrenden Reparaturen vorbeugen zu können. Die wohl häufigste Panne auf Fahrradreisen ist ein platter Reifen, der durch kleine Steinchen, Scherben oder Ähnliches verursacht werden kann. Für diese Fälle gibt es unkaputtbare Reifen, die sehr langlebig sind.

Reise E-Bike Empfehlungen

Nachdem wir Dir jetzt ausgiebig beschrieben haben, was ein gutes E-Bike ausmacht, haben wir Dir im nachfolgenden Teil eine Handvoll E-Bikes herausgesucht, die ideal geeignet sind für lange Reisen. Diese fünf E-Bikes vereinen leistungsstarke Motoren und Akkus mit einer ergonomischen Sitzposition und ermöglichen es Dir mühelos Gepäck anzuhängen.

Fazit

Es gibt nicht DAS eine Reise E-Bike. Je nach Einsatzgebiet ändern sich die Anforderungen, die Du an Dein E-Fahrrad stellen musst. Somit solltest Du Dir zunächst einmal im Klaren darüber sein, was für eine Tour Du vorhast – sportlich oder komfortabel – und welchen Untergrund Du hauptsächlich befahren wirst. Um lästigen Verletzungen vorzubeugen solltest Du auf die richtige E-Bike Ergonomie achten: das beinhaltet einen passenden Sattel und die richtige Sattel-, Rahmen- und Lenkerhöhe. Wie der Name schon verrät ist bei einem E-Bike Elektronik im Spiel und so solltest Du beim Akku, Motor und Display auf hohe Qualität, d.h. eine hohe Akkukapazität, einen leistungsstarken Motor mit verschiedenen Unterstützungsstufen und ein übersichtliches Display achten. Vor einer langen Tour solltest Du Dein E-Bike noch einmal gründlich überprüfen, um unliebsame Reparaturen während Deiner freien Zeit zu vermeiden und Dich voll und ganz auf Deine schöne Umgebung konzentrieren zu können.