E-Bike Schlösser– das Fahrrad richtig sichern

In Deutschland wurden 2020 rund 260.000 Fahrräder gestohlen, wovon ein immer größerer Anteil E-Bikes sind. Die Aufklärungsquoten von Fahrraddiebstählen sind sehr gering, weshalb Du Dein Fahrrad oder E-Bike gut sichern solltest. Die Gesamtzahlen der Fahrraddiebstähle sind in Deutschland rückläufig, was nicht zuletzt an sichereren Fahrradschlössern liegt.  

Um die Sicherheit Deines E-Bikes zu gewährleisten, sind ein gutes Schloss und das richtige Abschließen die wichtigsten Faktoren. Wie Du Dein E-Bike richtig abschließt, worauf Du beim Kauf eines Schlosses achten solltest und welcher Schloss-Typ (Faltschloss, Bügelschloss, Rahmenschloss, Kettenschloss oder Textilmantelschloss) für Dich in Frage kommt wollen wir in diesem Beitrag beleuchten. 

Direkt zu den verschiedenen Schlösser-Typen 

Wie und wo schließe ich mein E-Bike ab? 

Um es Dieben so schwer wie möglich zu machen, solltest Du Dein Pedelec unbedingt an einem massiven Gegenstand festschließen. Das kann eine Laterne, ein Geländer oder ein Fahrradständer sein. Dabei ist es empfehlenswert, eins der beiden Räder, den Rahmen und wenn es Dein Schloss zulässt auch den Anlehnbügel Deines E-Bikes zu umschließen.  

Das Schloss sollte nicht zu nah am Boden sein, da Diebe sonst einen Hammer verwenden können, um Dein Schloss zu knacken. Zudem sollte der Verschluss Deines Schlosses zum Boden zeigen – eine weitere Kleinigkeit, die es Langfingern erschwert an Dein Bike zu kommen. 

Der Parkplatz Deines E-Bikes ist natürlich auch sehr wichtig: Gut beleuchtete Orte, an denen auch nachts noch etwas los ist, bieten eine höhere Sicherheit, als abgelegene Orte. Dort haben Diebe oft alle Zeit der Welt und auch ein massives Schloss kann in Ruhe geknackt werden. 

Sicherheitsstufen, Durchmesser und Gewicht 

Viele führende Schlosshersteller unterteilen ihre einzelnen Modelle in verschiedene Sicherheitsstufen. So hat Abus 15, Kryptonite 10 und Trelock 6 verschiedene Sicherheitsstufen. Wie Du merkst, steckt hier kein einheitliches System dahinter. Je höher die Zahl desto sicherer ist das Schloss. Das geht natürlich auch mit einem höheren Preis und oftmals einem höheren Gewicht einher. 

Der Durchmesser Deines Schlosses ist entscheidend für die Alltagstauglichkeit. Größere Schlösser erlauben es Dir Dein E-Bike komfortabler an Gegenständen festzuschließen, sind aber auch durch ihre Größe anfälliger, da sie mehr Angriffsfläche bieten. Je größer Dein Schloss desto schwerer ist es, was bei täglicher E-Bike Nutzung in die Knochen gehen kann. 

Beim Kauf eines Fahrradschlosses solltest Du einen guten Kompromiss treffen zwischen robustem Material, einem akzeptablen Gewicht, dem richtigen Umfang und natürlich dem Preis. Zum Thema Preis kommen wir jetzt. 

Was soll ein gutes Schloss denn kosten? 

Bei Fahrrädern gibt es die Faustregel, dass Dein Schloss etwa 10 % des Neupreises Deines Rades kosten soll. Das würde bei vielen E-Bikes Schlosspreise von über 200 Euro bedeuten, aber es gibt auch günstigere Varianten. Trotzdem solltest Du auf ein gutes Fahrradschloss für Dein E-Bike achten, denn der Diebstahl Deines Pedelecs kann eine sehr nervenaufreibende Angelegenheit sein, selbst wenn Deine Versicherung greift.  

Preislich sind ähnlich wie bei den E-Bikes selbst die Grenzen nach oben offen und es gibt Schlösser, die mehr als 500 Euro kosten. Dabei ist die Art des Schlosses nur bedingt ausschlaggebend für den Preis, da es in allen Schlosskategorien günstige bis teure Ausführungen gibt. 

Ob so eine große Investition für Dich in Frage kommt, solltest Du abhängig machen davon, wo Du Dein E-Bike abstellst bzw. wie oft Dein Bike in der Öffentlichkeit angeschlossen werden muss. Dazu kommt noch die Praktikabilität, denn teure Schlösser sind meist sehr massiv und dadurch verhältnismäßig schwer. Wenn Du Dein Schloss täglich im Rucksack transportierst, sind zwei leichte Schlösser mit jeweils weniger Schutz vielleicht eine bessere Lösung als ein einziges sehr massives Schloss. 

Das richtige Material und die richtige Bauweise 

Spiralschloss

Die beiden Arten, die Diebe benutzen, um Dein Schloss zu knacken, sind das Lockpicking und Durchtrennen. Beim Lockpicking versuchen die Diebe mit bestimmtem Werkzeug das Schlüsselloch zu knacken, während mit schwererem Gerät das Durchtrennen des Schlosses versucht wird.  

Das Lockpicking geschieht direkt am Schlüsselloch oder bei Zahlenschlössern an der Zahlenkombination des Schlosses. Bei Zahlenschlössern ist ein komplizierter Code wichtig und dass Du diesen beim Abschließen ausreichend änderst. Schlüsselschlösser können wie ein Haustürschloss per Dietrich oder anderen Picking-Werkzeugen geknackt werden. Daher empfiehlt sich für E-Bikes ein Schlüsselschloss, bei dem sich der Schließzylinder nicht mehr manipulieren lässt. Die Kennzeichnungen DIN EN 1303 und DIN 18252 sind Indikatoren für Schließzylinder, die sich nicht manipulieren lassen. 

Um das Durchtrennen Deines Schlosses zu vermeiden solltest Du ein robustes Material wählen. Grundsätzlich gilt: Je massiver Dein Schloss, desto schwerer ist es zu knacken, aber natürlich auch desto schwerer ist es. So bieten gehärtete Metalle, wie beispielsweise Stahl einen sehr hohen Schutz, aber für Dich vielleicht nicht die beste Funktionalität.  

Außerdem ist die Bauweise Deines Schlosses sehr entscheidend, was den Schutzfaktor angeht. Ein einzelnes robustes Stück Metall ist schwieriger zu knacken als verzwirbelte Kabel mit vielen Gelenken, die sich ideal als Angriffspunkte für Diebe eignen. Die genauen Vor- und Nachteile der einzelnen Schlossformen besprechen wir im nachfolgenden Abschnitt. 

Die verschiedenen Schlösser-Typen 

Rahmenschlösser 

Die fest am Rahmen verbauten Rahmenschlösser, die auch als Bäckerschloss bekannt sind findet man üblicherweise bei Hollandrädern. Diese sind einfach zu bedienen, bieten aber nur einen minimalen Schutz, da das Fahrrad problemlos weggetragen werden kann. Erst in Kombination mit einer Zusatzkette bzw. einem Kabel, das an dem Rahmenschloss hängt, kannst Du Dein Bike an festen Gegenständen abschließen. 

Diese Art des Schlosses bietet einen hohen Komfort, da Dein E-Bike in wenigen Handgriffen gesichert ist. Dafür ist der Schutzfaktor äußerst gering, da diese Art des Schlosses sehr leicht zu knacken ist. Die Flexibilität eines am Rahmen integrierten Kabelschlosses mit erhöhter Sicherheit bietet ein Panzerkabelschloss, das mit einer extra Stahlhülle versehen ist. 

Kettenschlösser 

Kettenschlösser sind sehr massive Schlösser, die sich meist nur im Rucksack bzw. dem Fahrradkorb transportieren lassen. Halterungen sind bei diesen Schlössern sind die Ausnahme. Kettenschlösser lassen sich durch die gehärtete Stahlkette im Inneren nur sehr schwer knacken und bieten Dir einen hohen Schutzfaktor.  

Zudem sind sie flexibel und haben meist einen größeren Durchmesser, wodurch du Kettenschlösser problemlos an Gegenständen befestigen kannst. Der einzige Haken bei Kettenschlössern ist das hohe Gewicht, das durch die robuste Bauweise und den großen Durchmesser zu Stande kommt.  

Auswahl Kettenschlösser 

Faltschlösser 

Faltschlösser lassen sich ein- und ausklappen wie ein Zollstock und brauchen daher nur sehr wenig Platz, was sie besonders alltagstauglich macht. Die meisten Faltschlösser können per Halterung direkt am Rahmen Deines E-Bikes transportiert werden.  

Die vielen Gelenke machen Faltschlösser anfällig gegenüber dem Durchtrennen mit Werkzeugen. Dem kannst Du entgegenwirken, indem Du Dich für ein Faltschloss aus dickem Material entscheidest. Diese sind zwar schwerer, aber wenn Du das Schloss am Rahmen anbringen kannst, fällt Dir das Gewicht nicht so sehr zur Last. 

Auswahl Faltschlösser 

Bügelschlösser 

Bügelschlösser sind allgemein als sehr sichere Varianten bekannt, da sie durch ihre Bauweise eine sehr geringe Angriffsfläche bieten und sehr schwer zu durchtrennen sind. Der Nachteil von Bügelschlössern ist, dass sie schwer und sperrig sind, weshalb sich eine Halterung direkt am Fahrrad empfiehlt. Zudem sind Bügelschlösser nicht flexibel, wodurch es gerade bei kleineren Varianten schwierig sein kann Dein E-Bike anzuschließen. 

Wenn Du hohe Sicherheit willst und einen geeigneten Abstellplatz zur Verfügung hast, bist Du mit einem Bügelschloss gut beraten. 

Auswahl Bügelschlösser 

Textilmantelschlösser 

Bei Textilmantelschlössern umhüllen Textilschichten einen Metallkern, wie zum Beispiel Stahlseile. Dadurch ist diese Art von Schloss deutlich stabiler, als sie auf den ersten Blick vielleicht wirkt.  

Textilmantelschlösser bieten eine gewisse Flexibilität sind aber ziemlich widerspenstig, weshalb sie schwer zu transportieren sind. Das Abschließen erfordert einiges an Muskelkraft, da diese Art von Schloss sich nicht leicht verbiegen lässt. Textilmantelschlösser sind meist mit großen Durchmessern verfügbar, weshalb Du Dein E-Bike gut an Gegenständen festmachen kannst. 

Auswahl Textilmantelschlösser 

Grip Lock Alert Schloss 

Für die extra Portion Sicherheit gibt es seit einigen Jahren eine neue Form von Schloss: Grip Lock Alert Schlösser. Diese handlichen Begleiter, die nur wenige hundert Gramm wiegen, bringst Du um den Lenker und einen Bremshebel Deines E-Bikes an. Dadurch wird bei Deinem Pedelec das Wegfahren verhindert. 

Neben dem Wegfahrschutz sorgt der Bewegungsmelder eines Grip Lock Alert Schlosses zudem bei Bewegungen mit einem Geräusch von 120 Dezibel für eine unangenehme Überraschung für jeden Dieb. Dieses Geräusch kannst Du mit Deinem Schlüssel beenden. Neben den zuvor präsentierten Schlössern ist ein Grip Lock Alert Schloss eine interessante Option, um Dein E-Bike mit einer Alarmanlage zu sichern, die jeden Langfinger abschrecken sollte. 

Grip Lock Fahrradschloss 

Fazit 

Für die Sicherheit Deines E-Bikes ist es zunächst enorm wichtig, wie und wo Du es abschließt. Gut beleuchtete Räume, an denen Du Dein E-Bike problemlos an festen Gegenständen anschließen kannst, sind eine wichtige Voraussetzung für die Sicherheit Deines Bikes. Das eigentliche Schloss, das Du zum Abschließen verwendest, muss für Dich individuell ein guter Mix aus Gewicht, Sicherheit und Alltagstauglichkeit sein.  

Ein teures Schloss ist in der Regel sicherer, aber wenn es dafür sehr schwer und sperrig ist, kann es für Dich zum Nachteil werden. Du solltest darauf achten, dass der Schließzylinder Deines Schlosses nicht manipulierbar ist und das Durchtrennen durch Materialien wie gehärteten Stahl für Diebe besonders schwer ist. Die jeweilige Sicherheitsstufe gibt an, auf welchem Level das Schloss Sicherheit bietet.