E-Bike Reinigung und Pflege

Mit einem Pedelec kannst Du höhere Geschwindigkeiten erzielen und auch längere Distanzen zurücklegen. Die größere Strecke, die zurückgelegt werden kann, beansprucht das Material natürlich mehr im Vergleich zu einem gewöhnlichen Fahrrad und daher ist es wichtig, das E-Bike gut zu pflegen.  

Die richtige und regelmäßige Pflege des E-Bikes kann vor teuren Reparaturen schützen und schont daher langfristig den Geldbeutel. Wie oft Du Dein E-Bike pflegen solltest, wie Du es am besten pflegst und was Du dafür brauchst, beleuchten wir in diesem Beitrag. 

Wie oft sollte Ich mein E-Bike pflegen? 

Wie häufig Dein E-Bike Pflege benötigt, hängt natürlich maßgeblich von der Nutzung ab. Wenn Du keine großen Touren fährst oder es schlicht gerne mal vergisst Dein E-Bike zu säubern, bietet es sich an routinierte Säuberungsintervalle wie z.B. einmal pro Monat einzurichten. Generell ist es aber zu empfehlen, dass Du nach größeren Touren direkt oder am nächsten Tag die Pflege kurz erledigst. 

Durch das direkte Säubern vermeidest Du, dass Dreck Zeit zum Eintrocknen hat, was Dir viele Nerven sparen kann. Gerade die beweglichen Teile wie Schaltung und Bremse verlieren bei zu vielen Dreckablagerungen ihre Funktion. Ähnlich geht es Deiner Kette, denn diese verliert bei zu viel Trockenheit ihre Funktionsfähigkeit und beginnt zu rosten – daher musst Du diese regelmäßig säubern und gegebenenfalls ölen. 

Im Serviceheft Deines E-Bikes findest Du zudem Wartungsintervalle, die entweder empfohlen sind oder sogar durchgeführt werden müssen, um innerhalb der Garantiebestimmungen zu bleiben. Diese Wartungen kannst Du bei Partnerwerkstätten durchführen lassen und die genauen Bestimmungen findest Du im Serviceheft oder Du fragst noch einmal bei Deinem Hersteller nach. Neue E-Bikes müssen in der Regel nach 300-500 Kilometern in die Werkstatt, um sicherzugehen, dass alle Teile regelgerecht funktionieren. 

Was brauche Ich für eine gute Pflege? 

Zunächst einmal brauchst Du für eine gründliche Pflege Deines E-Bikes genug Zeit. Wir empfehlen ca. eine halbe Stunde monatlich oder nach ausgiebigen Touren, aber das Zusammenstellen Deiner Ausrüstung bzw. Deiner Routine kann unter Umständen auch mal etwas länger brauchen. Wenn es um das richtige Material geht, ist es zunächst einmal von Vorteil, wenn Du einen drehbaren Montageständer besitzt, um komfortabel an alle Teile zu kommen. Kettenspanner, Zangen zum Kürzen der Bowdenzüge Deiner Bremse, eine Luftpumpe sind sicherlich wichtige Werkzeuge für die Pflege Deines E-Bikes. 

Des Weiteren brauchst Du ein Bürstenset für die E-Bikepflege, sowie Lappen und Schwämme. Achtung Geheimtipp: ein halber Schwamm kann ideal sein, um auch in die abgelegensten Ecken Deines Pedelecs zu kommen. Du solltest genug Leitungswasser zur Verfügung haben, in dem Du Lappen und Schwämme waschen kannst und das Du per sanftem Drucksprüher auf das E-Bike auftragen kannst.  

Mit dem Leitungswasser kannst Du vorsichtig etwas Shampoos und Reinigungsmittel mischen, um den lästigen Dreck leichter abzukriegen. Wenn Du Dein E-Bike im Freien oder in der Garage säuberst, solltest Du unbedingt darauf achten, dass diese Shampoos und Reinigungsmittel ökologisch abbaubar sind. Ein Schaft-Öl für Deine Federgabeln, Kettenöl für Deine Kette, sowie ein Allzweck-Fett für Gelenke & Verbindungen sind weitere Mittelchen, die bei Deiner Pflege hilfreich sein können. 

No-Gos und Tipps bei der E-Bike Pflege 

Akku tauschen

Ein paar Sachen solltest Du bei der Pflege Deines Pedelecs unbedingt vermeiden. Einen Hochdruckreiniger solltest Du auf keinen Fall verwenden, da der hohe Wasserdruck Dein E-Bike beschädigen kann. Du solltest kein häusliches Spülmittel bei der Reinigung verwenden, da die fettlösende Wirkung der Kette und dem Radlager zum Nachteil wird. Stattdessen gibt es spezielle Reinigungsmittel und Shampoos für die E-Bike Reinigung. 

Die elektrischen Bestandteile wie Akku oder Display Deines E-Bikes solltest Du vor einer Reinigung definitiv soweit möglich ausbauen, da diese sehr wasserempfindlich sind. Dabei solltest Du so wenig Kraft wie möglich und auf keinen Fall Gewalt aufwenden. Vor der Reinigung solltest Du die Elektronik-Kontaktpunkte (Stecker etc.) Deines Pedelecs so gut wie möglich schützen und nach der Pflege solltest Du diese Kontaktpunkte sorgfältig trocknen. Es kann hilfreich sein vor der Säuberung Anti-Corrosionssprays auf die elektronischen Kontaktpunkte aufzutragen. 

Falls Du Kratzer auf Deinem E-Bike zu beklagen hast kannst Du spezielle Tapes auf kratzeranfällige Stellen Deines Rahmens auftragen, um diese zu verhindern. Diese Tapes gibt es auch in durchsichtigen Varianten, damit die Optik Deines E-Bikes zu bewahren. 

Rund Um E-Bike Pflege und Wartung in 7 Schritten 

Nach all diesen etwas abstrakteren Tipps nun eine handfeste Anleitung, wie Du Dein Pedelec in 7 Schritten wartest: 

  1. Akku und Elektronik ausbauen – wie bereits besprochen sind diese Teile empfindlich gegenüber Wasser und sollten daher vor der Pflege nach Möglichkeit ausgebaut werden. 
  1. Rahmen, Sattel, Lenker und Felgen mit Bike-Shampoo einsprühen, mit Bürste Dreck abschrubben und mit Leitungswasser abwaschen – diese Stellen sind besonders prädestiniert für Dreckansammlung und sollten für die richtige Nutzung und Optik regelmäßig gesäubert werden. 
  1. Räder von der Nabe in Richtung Felge sauber wischen – Hier kann der zuvor angepriesene halbe Schwamm Wunder wirken. 
  1. Kette reinigen und ölen – Eine saubere und gut geölte Kette kann Deinen Fahrspaß maßgeblich steigern. Dazu solltest Du das Schaltröllchen regelmäßig säubern, da sich hier viel Schmutz ablagert, was den Antrieb behindern kann. Die Kette solltest Du alle 500-800km ölen. Den angesammelten Dreck zu entfernen lohnt sich aber schon vorher, um die optimale Funktionsfähigkeit zu gewährleisten. 
  1. Federgabel überprüfen – Die Federgabeln sollten richtig eingestellt sein für Dein Einsatzgebiet. Je nach Federgabel musst Du diese ölen, um die richtige Funktionsweise zu garantieren. 
  1. Scheibenbremsen mit speziellen Reinigungsmitteln säubern – Scheibenbremsen benötigen spezielle Reinigungsmittel und gegebenenfalls solltest Du den Stand der Bremsflüssigkeit kontrollieren. Bei Felgenbremsen reicht es, wenn Du die Felgen und den Reifen mit Leitungswasser und falls nötig einem fettlösenden Mittel von Unreinheiten befreist. 
  1. Luftdruck der Reifen checken – Du solltest den Luftdruck Deiner Reifen entweder per Handgefühl oder mittels Deiner Luftpumpe checken. E-Bike Reifen benötigen je nach Einsatzgebiet zwischen zwei und vier Bar Druck für optimalen Einsatz. 
  1. Alles abtrocknen und Elektronik wieder verbauen – nach dem ganzen Reinigen solltest Du alles – vor allem die Elektronik-Kontaktpunkte – trocknen und anschließend Akku und Display wieder einbauen. 

Das hört sich jetzt vielleicht erst einmal nach viel Arbeit an, aber sobald Du diese Routine ein paar Mal gemacht hast, benötigst Du je nach Gründlichkeit der Reinigung lediglich zwischen 15 und 30 Minuten für die Pflege Deines E-Bikes. Diese Zeit ist es allemal wert, denn mit regelmäßiger Pflege kannst Du größeren Funktionsschäden Deines Pedelecs vorbeugen und damit Werkstattbesuche vermeiden.