E-Bike Apps und Digitales

Die voranschreitende Digitalisierung hat seit einigen Jahren auch E-Bikes eingeholt: Diverse Apps, aber vor allem die Anpassung von Antriebssystem, Soft- und Hardware an das individuelle Fahrverhalten, können die neuesten E-Bikes noch besser auf Deine Wünsche zuschneiden. Diese neuen Meilensteine sind für die Nutzer der Pedelecs meist nicht direkt ersichtlich oder im Fall der Apps wissen viele nicht, dass diese Optionen überhaupt verfügbar sind. Daher zeigen wir Dir in diesem Artikel, was die digitale Welt rund um das E-Bike zu bieten hat, damit Du das Beste aus Deinem elektrischen Zweirad rausholen kannst. Mit Antriebssystem meinen wir übrigens MotorAkku und Display – also die für Dich sichtbare Elektronik.

Mehr als nur Spielerei

Die digitalen Features eines E-Bikes sind weit mehr als eine Spielerei, denn das Ziel von Software, Hardware und Apps ist eine leicht zu steuernde, individuelle Lösung für E-Biker, die das Fahrgefühl erheblich steigern kann. An den E-Bikes lassen sich dank dieser neuen Lösungen bspw. Akkus & Displays nach Wunsch konfigurieren. So solltest Du bei Deiner E-Bike Probefahrt neben Faktoren wie Fahrgefühl, Ausstattung oder Preis auch die digitalen Features testen. Diese können die Funktionsvielfalt und die Abstimmung auf Deinen eigenen Anwendungsbereich erhöhen. Als erste Orientierung, was der Markt alles hergibt, kann Dir dieser Text dienen.

Was gibt es aktuell an digitaler Technologie für E-Bikes?

Was meinen wir denn überhaupt mit digitaler Technologie? Einerseits meint das natürlich die Software und Hardware, die Du als Nutzer hoffentlich nie zu sehen bekommst. Die für Dich sichtbare Schnittstelle zu Deiner E-Bike Software ist eine Smartphone-App, von denen es mittlerweile etliche gibt. Wir wollen Dir mal einen kleinen Überblick verschaffen. Uns wurde im Rahmen des Fahrradfrühlings 2022 des pd-f die Fit-App präsentiert, eines der neuesten digitalen Gadgets für Dein E-Bike. Diese App kann als Ersatz für Dein Display dienen und zur Navigation verwendet werden. Des Weiteren kannst Du über die Fit-App Kontakt zu Fachleuten aufnehmen bei kleineren Problemen.  Die meisten großen Antriebssystemhersteller, wie Bosch, Brose oder Shimano bieten ihre eigenen Apps an, um Dich mit Deinem E-Bike zu verbinden. 

So bietet der deutsche E-Bike Gigant Bosch gleich mehrere Apps an, die Du für Dein E-Bike mit Bosch Antriebssystem nutzen kannst. Zunächst einmal die COBI.BIKE App, die es Dir erlaubt Dein E-Bike oder normales Fahrrad mit Hilfe Deines Smartphones um nützliche Assistenzfunktionen zu erweitern. Die COBI App kannst Du mit der nötigen Hardware an Deinem E-Bike anstelle Deines Displays verwenden. Es gibt drei verschiedene Sets, mit denen Du die COBI App auf Deinem E-Bike nutzen kannst: Wir empfehlen das günstigste COBI.Bike Sport Paket, wenn Dein E-Bike schon über Front- und Rücklichter verfügt. Mit diesem innovativen Smart-Cockpit kannst Du problemlos navigieren, während Dein Handy permanent geladen wird. Des weiteren bietet die COBI App einen einstellbaren Alarm, wie wir es sonst nur von VanMoof Bikes kennen. Ganz neu im Portfolio der COBI App ist ein CO2-Tracker, der Dir präzise anzeigt, wie viel CO2Du im Vergleich zu einem PKW eingespart hast. Alles in allem eine coole Spielerei, mit der Du Dein E-Bike nochmal upgraden kannst.

Eine weitere App von Bosch, die ganz neu auf dem Markt ist, ist die eBike Flow App. Hier kommst Du zu einem kleinen Erklärungsvideo des Herstellers. Die Flow App ist Dein Trainingspartner für Deine nächsten Touren, da sie es Dir mühelos erlaubt Dein E-Bike mit den verschiedenen Unterstützungsstufen zu individualisieren. Nachdem Du die App mit Deiner Bosch Antriebseinheit gekoppelt hast, kannst Du über die App einstellen, wie stark die Eco, Sport, Tour und Turbo Modi Dich unterstützen sollen bzw. bis zu welcher Geschwindigkeit dies passieren soll. Zudem zeichnet die Flow-App detaillierte Daten Deiner Touren auf, wie Durchschnittsgeschwindigkeit, Höhenprofil und Tretleistung. Mit der Flow-App hast Du Deinen Trainingstracker immer direkt griffbereit und kannst Dein E-Bike mit den verschiedenen Unterstützungsstufen nach Deinen Vorstellungen individualisieren.

Genau wie Bosch bietet auch ein anderer deutscher Antriebssystemhersteller – Brose – eine digitale Lösung für seine E-Bikes. Hierzu hat der Pressedienst Fahrrad ein schönes Video gemacht, das alle wichtigen Funktionen erklärt. Wie auch schon die vorher erwähnten Apps, zeigt Dir die Brose E-Bike App Akkustand und Reichweite an, Du kannst Deine Touren aufzeichnen und auf individuelle Leistungsprofile zugreifen. Zudem kannst Du die Unterstützungsmodi individualisieren, wie auch schon bei der eBike Flow App, um Dein E-Bike noch präziser an Deine Bedürfnisse anzupassen. Allerdings können nicht alle E-Bikes mit Brose Antrieb diese App nutzen, checke daher am besten vorab in der App, ob Dein E-Bike kompatibel ist.

Auch der japanische Hersteller Shimano, der unter anderem mit seinen Steps EP8 Systemen begeistert, hat mit der E-Tube App eine attraktive digitale Lösung parat. Dafür benötigt Dein Fahrrad das SCE6100 Display von Shimano oder eine aktuellere Variante. Hier erst einmal ein schönes Tutorial zur Einrichtung der Shimano E-Tube App. Über das digitale E-Tube kannst Du wie zuvor auch schon die Fahrcharakteristik der einzelnen Unterstützungsstufen einstellen. Des Weiteren kannst Du die Schalter, die Du am Lenker Deines E-Bikes findest individualisieren und über die E-Tube App die Einstellungen, wie Helligkeit, Sprache etc. Deines Displays ändern. Diese Hersteller Apps können Dir helfen das Meiste aus Deinem Bike herauszuholen. Wenn Dein Motor, Akku und Display nicht von Bosch, Brose oder Shimano ist, schau doch einfach mal im App Store vorbei, ob es von Deinem Hersteller eine digitale Erweiterung gibt. 

Freizeitlösungen – kostenlose Apps und mehr

Wenn die bisher beschriebenen Apps nicht für Dein E-Bike in Frage kommen, gibt es einige andere Lösungen, die teilweise sogar kostenlos sind, die Dir bei Navigation und vielem weiteren helfen können. Eine der bekanntesten Apps für den freizeitlichen Gebrauch ist Komoot. Komoot gibt es als Desktop-Version, aber auch als App für Android und iOs. Der Marktführer in Sachen Routenplanung ist auch bei Joggern und Wanderlustigen sehr beliebt. Mit Hilfe von Komoot kannst Du Routen planen und auch auf vorgeschlagene Routen zugreifen, die Andere für Dich bereitgestellt haben. Das Beste dabei: Du kannst die Routen herunterladen und so auch offline auf navigieren – ein großes Plus abseits der Zivilisation oder wenn Dein Datenvolumen nicht mehr ausreicht. Bei den Routen von anderen Nutzern kannst Du auch gleich Kommentare für gewisse Streckenabschnitte sehen und weißt so, ob Du beispielsweise an einer bestimmten Stelle Dein E-Bike tragen musst. Das Design der App und die Nutzerfreundlichkeit überzeugen sehr und es macht Spaß eigene Tourideen zu erstellen oder sich von Anderen inspirieren zu lassen.

Es gibt extra Rennrad-Touren, die Schotterpisten vermeiden, aber auch Mountainbike Touren, bei denen der Untergrund teilweise etwas unebener ist. Komoot erlaubt es auch Touren auf Dein Navigationsgerät zu überspielen. Im Falle von Bosch Antriebssystem gelingt das mit der eBike Connect App. Bei der Gratis-Version von Komoot bekommst Du die Karten für eine Region deiner Wahl kostenlos dazu, kannst diese aber durch weitere Zukäufe erweitern. Wenn Dir die App gefällt und Du an verschiedenen Ecken Fahrrad fährst, empfiehlt sich das Welt-Paket, mit dem Du für 29,99 Euro weltweit navigiert werden kannst. Seit einiger Zeit gibt es auch eine Premium-Version von Komoot, die es Dir erlaubt eigene Kollektionen zu erstellen und eine dynamische Wettervorhersage ermöglicht. Von Nöten ist diese Erweiterung unserer Meinung nach nicht. Alles in allem ist es kaum verwunderlich, das Komoot der Marktführer in puncto Routenplanung per Smartphone ist, da die einfache Bedienung, große Auswahl an Community-Touren und Offline-Navigation überzeugen.

Komoot ist sehr nützlich, um Touren zu planen und Dich von Deinen Freunden inspirieren zu lassen

Wenn Du mit oder ohne Hilfe von Komoot auf Deiner Tour unterwegs bist, gibt es nichts Nervigeres als einen leeren Akku. Wie Du Deinen Akku richtig pflegst, damit er nicht an Kapazität verliert, kann dem natürlich vorbeugen, aber solltest Du in einer Notsituation sein brauchst Du eine Lademöglichkeit. Viele Restaurants oder Gaststätten schauen vielleicht erst einmal schräg, wenn Du mit Deinem Akku inklusive Ladegerät vorstellig wirst, aber erfüllen Dir meistens Deinen Wunsch, vor allem in vielbefahrenen Fahrradregionen. Aber was ist, wenn Du Dein Ladekabel vergessen hast? Die App mit dem passenden Namen “E-Bike Ladestationen finden” schafft Abhilfe und zeigt Dir Ladestationen an, die – ganz ähnlich wie bei Ladestationen für E-Autos – ohne eigenes Ladekabel auskommen. Die Ladung eines 500 Wh starken E-Bike Akkus kostet dabei nur ca. 15 Cent. Eine ganze Aufladung dauert aber, wie Du es von zu Hause sicher weißt, eine ganze Weile. Viele Akkus verfügen über einen Schnelllademodus, mit dem Du relativ zügig wieder bei 70 % Akkustand bist. Die App “E-Bike Ladestationen finden” ist eine Überlegung wert, wenn Du längere Touren vorhast und/ oder Dein E-Bike Akku nicht mehr die größte Reichweite liefert.

E-Bikes sind natürlich auch Trainingsgeräte, mit denen Du Deine Fitnessziele erreichen kannst und so gibt es auch diverse App-Angebote, die Dein Trainingserlebnis verbessern. Die bekanntesten Trainings-Apps und Fitnesstracker sind Strava, runtastic und Ally V2. Die App Strava kennst Du vielleicht schon, wenn Du auch gerne einmal joggen gehst. Ähnlich wie bei Komoot wird auch bei Strava ein großes Augenmerk auf die Community gelegt – die App bezeichnet sich auch als das soziale Netzwerk für Sportler. Du kannst Deine Touren aufzeichnen und analysieren und mit Bildern versehen, die Deine Kontakte mitkriegen. Deine geteilten Leistungsdaten und Routen kannst Du Deine Freunde inspirieren oder einen freundschaftlichen Wettkampf anstacheln. Die Tracking-Funktionen bewiesen sich in unserem Test als ziemlich akkurat und bei gutem Handy-Netz sollte der Aufzeichnung Deiner Route nichts im Weg stehen. Die Premium-Version der App bietet einige nette Features wie zum Beispiel eine Heat-Map, mit der Du sehen kannst, wo in Deiner Nähe die meisten Radler unterwegs sind – durchaus nützlich, wenn Du eine ruhige Ausfahrt haben möchtest. Außerdem gibt es die Funktion „Beacon“ in der Premium-Variante, der von dir ausgewählte Leute immer wissen lässt, wo Du gerade unterwegs bist. Den größten Nutzen von der Premium-Version haben wahrscheinlich Rad-Profis, da ein großer Teil der Premium-Version die individualisierbaren Trainingspläne sind.

Strava: Perfekt zum Monitoring des Trainingsfortschritts

Genau wie Strava funktioniert auch runtastic, mit einigen anderen Featuren, aber das Grundprinzip bleibt gleich: Du kannst Deine Touren mit sehr detaillierten Leistungsdaten, also wie schnell Du welchen Kilometer gefahren bist, das Höhenprofil etc. tracken. In unserer Erfahrung war auch bei runtastic das Tracking sehr gut möglich und hat uns sehr akkurate Messungen geliefert. Eine weitere Tracking-App findest Du mit Ally V2, das Dir auch beim Trainingstracking hilft, aber auch wie die Premium-Variante im Notfall hilft und Deine Kontakte über einen möglichen Unfall informiert. Es gibt neben diesen ganzen Fitness- und Trackingapps gibt es noch viele weitere Apps, die Deine E-Bike Erfahrung noch schöner machen können. Ein Beispiel ist eine App des deutschen Helm- und Schlossherstellers Abus. Das richtige Schloss von Abus kannst Du per Bluetooth über eine Handy-App steuern und damit noch komfortabler Dein E-Bike sichern, damit Du Dein Fahrrad richtig sicherst.

Fazit

In unserem digitalen Zeitalter gibt es einige schöne Lösungen für Dein Smartphone, die Dein E-Bike Erlebnis erweitern können. Je nach dem von welchem Hersteller Dein Antriebssystem (Motor, Akku & Display) ist, gibt es einige coole Apps. Schau einfach mal im App-Store nach, was Hersteller wie Bosch, Brose oder Panasonic anbieten, um Deinen Motor und Akku zu individualisieren. Für Deine Freizeit ist eine App wie Komoot sicher eine Überlegung wert, da Routenplanung und Navigation, die auch offline funktionieren, für jeden nützlich sein können. Falls Du mit Deinem E-Bike auch sportliche Ambitionen hast, sind Apps wie Strava, runtastic oder Ally V2 sehr nützliche Erweiterungen. Wir bleiben gespannt, welche weiteren Smartphone-Lösungen es geben wird, die Dein E-Bike zu einem digitalen Erlebnis machen. Zur Zeit gibt es schon einige spannende Features, die Du unbedingt mal ausprobieren solltest.